News

WINTERCUP 2019 / 2020 – Sonntag 15.12.2019
*** Es wird wieder lang, kalt, hart und anstrengend ***

Als 2. Station sind wieder die eisenharten Teilnehmerinnen und Teilnehmer des
Wintercups bei den Kanufreunden 1929 e.V. Mainz-Mombach zu Gast.

Die Wintercup-Serie begeistert schon seit vielen Jahren die Kanu-Szene und hat viel Aufmerksamkeit. In diesem Winter heben wir die Serie auf ein höheres Niveau: Die eigentlichen Sommersportarten Kanu und SUP (Stand Up Paddling) erfahren durch den Wintercup die beste Aufmerksamkeit in dieser Jahreszeit.
www.wintercup.net

**** Kanufreunde intern – Info für unsere Mitglieder ***

Als Dankeschön für Euren Einsatz bei unseren Veranstaltungen, möchten wir Euch
zum Helferfrühstück am 26.10.2019 in die Bäckerei Werner (Mombacher Kreisel, neben Burger King) einladen.
Von 09:30 – 11:30 Uhr habt Ihr die Möglichkeit dort zu Frühstücken.

Der Verein übernimmt die Kosten im normalem Rahmen. Kaviar, Champagner, Goldburger sowie übertriebene Bestellmengen sind selbst zu zahlen !

Wir freuen uns Euch zu sehen !
Euer Vorstand

*** Kanufreunde intern – Info für unsere Mitglieder ***

Süddeutsche Meisterschaft in Mannheim

Am vergangenen Wochenende fanden in Mannheim Sandhofen die diesjährigen Süddeutschen Meisterschaften und gleichzeitig die Qualifikationen für die Deutschen Meisterschaften Ende August in Brandenburg an der Havel statt. 

Loreen Malzer wurde im Kanumehrkampf der Altersklasse 10 Jahre dritte und Lena Feth in der Altersklasse 12 ebenfalls im Kanumehrkampf zweite. Der Kanumehrkampf bestand bei den Schüler/innen B (AK 10 – AK12) aus einem 1500 m Lauf, einem Geschicklichkeitsparcour und einem 500m Rennen im Kajak Einer.      Bei den Schüler/innen A (AK13 – AK14) bestand der KMK aus einem 1500m Lauf, einem Schlängellauf, einem einarmigen Medizinball-Stoßen, einem 100m Sprint fliegend und einem 1000m Rennen im Kajak Einer. Leo Heine wurde dabei dritter in der Altersklasse 14 Jahre und hat sich mit seiner Leistung auch gleichzeitig für die Deutsche Meisterschaft im KMK in Brandenburg qualifizieren können. Anna Wolf (Altersklasse 14 Jahre) kam insgesamt auf den 11. Platz im KMK und konnte sich somit nur knapp nicht qualifizieren. Sam Malzer (Altersklasse 9 Jahre) und Darius Malzer (Altersklasse 13 Jahre) kamen bei ihren ersten Wettkämpfen im Kanumehrkampf nur auf hintere Ränge, da die Paddel- und Laufleistung noch trainiert werden muss.  Flora Richter (Altersklasse 14 Jahre) sowie Leo Heine (Altersklasse 14 Jahre) konnten sich beide im Einer Kajak über die 500m für das A-Final qualifizieren und dürfen somit auch bei der Deutschen Meisterschaft an den Start gehen. Des Weiteren haben sich Anna Wolf und Flora Richter im Kajak Zweier für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert. Über 2000m kamen Flora Richter und Anna Wolf im Kajak Zweier als dritte ins Ziel. Leo Heine wurde vierter über die 2000m auf Grund eines kleinen Gerangels an der Wende. 

Lisa Plötz erreichte in der Damen Leistungsklasse über 1000m den dritten Platz und über 5000m den zweiten Platz. Ihre Schwester Clara Plötz erreichte bei diesem Rennen – nur knapp geschlagen – den dritten Platz, womit unsere beiden Marathon Damen auch auf den kurzen Strecken auf dem „Treppchen“ standen.

 


Internationaler Turiner Kanu-Marathon

Zum ersten Mal fand dieses Jahr der Kanumarathon in Turin statt und es waren direkt 6 Nationen vertreten, weil der Marathon als Lauf zur ICF Marathon World Series gewertet wird.

Für den Deutschen Kanuverband waren unsere Sportlerinnen Clara und Lisa Plötz am Start. Am Samstag ging es im K1 über die 22 km Strecke. Vorne Weg fuhren drei Italienerinnen, die alle schon Medaillen bei Weltmeisterschaften gewonnen haben. Danach folgten Lisa und Clara mit einer weiteren Italienerin. Am Ende war es ein knappes Rennen um Platz 4, den Lisa vor der Italienerin und Clara gewinnen konnte.
Am Sonntag sind unsere Sportlerinnen im K2 über die gleiche Strecke angetreten. Hier bot sich ein ähnliches Bild. Das Italienische Boot konnte sich nach vorne deutlich absetzen und auch das schnellste Männer-Boot schlagen. Dahinter folgten Clara und Lisa, die wiederum ein Boot aus der Schweiz distanzieren konnten.

Kleine Information am Rande: In der Internationalen Marathon World Series liegt Lisa nach den Wettkämpfen in Amsterdam, Rheine und Oslo auf Platz 5 von 30 gewerteten Frauen.


Kooperationspartner Ferienspiele Mainz (Eltern und Kinder)

Bereits zum zweiten Mal bietet die Drachenbootabteilung Kindern mit Erwachsenen die Möglichkeit in einem Drachenboot selbst zu paddeln.

Hierfür werden am 6. Juli 2019 zwei Termine angeboten. Die erste Einführung findet um 11 Uhr und die zweite Einführung findet um 14 Uhr statt. Beide Gruppen können ab 13 Uhr sich mitgebrachte Speisen grillen.

Nach einer kurzen Information über das Drachenbootfahren erhält jeder ein Paddel und es wird erklärt wie die Technik funktioniert. Dann wird im Team gemeinsam die Technik im „trockenen“ geübt. Wird eine ausreichende Synchronität erreicht, können die Schwimmwesten angelegt und in das Drachenboot eingestiegen werden.

Vom Steg wird dann in das Mombacher Hafenbecken gefahren, wo in verschiedenen Übungen das Erlernte vertieft wird.

Bitte bringt Wechselkleidung (Oberteil, Hose, ….) mit, denn ihr werdet schon ein bisschen nass. Ihr könnt mit sauberen Schuhen oder Barfuß ins Boot einsteigen. Auch eine Kopfbedeckung und Sonnencreme sind hilfreich. Paddel und Schwimmwesten werden vom Verein gestellt.

Wir freuen uns auf eure Teilnahme.

Bei weiteren Fragen schreibt an den Drachenbootwart@kanufreunde-mainz.de


3. Platz beim Drachenbootfestival in Hannover

Am letzten Wochenende fand in Hannover die größte Drachenboot Regatta Deutschlands statt. 148 Teams, davon 21 im Breitensport waren dort am Start gewesen. Unser Drachenbootteam konnte über die 250 m Strecke sowie über die 500 m Strecke auf Platz 13 fahren. Auf der Langstrecke über 4000 m erreichten sie Platz 3.


Marathon World-Cup Oslo (31.05. – 02.06.)

Am vergangenen Wochenende starteten die Marathon Kanuten in Oslo mit dem World-Cup in die internationale Saison. 

Kanu-Marathon gibt es in zwei Distanzen. Auf der kurzen Strecke (3,3 km) werden drei kurze Runden und zwei Portagen gefahren, was bedeutet, dass die Sportler zwischendurch aus dem Boot aussteigen, es 150m tragen und wieder einsteigen. Auf der langen Strecke (24 km) werden 7 Runden und 6 Portagen absolviert.

Für die Deutsche Nationalmannschaft starteten in Oslo Clara und Lisa Plötz in der Leistungsklasse der Damen. Für die beiden jungen Damen geht es dabei vor allem darum, den Anschluß an die Weltspitze zu finden. Diese war mit Sportlerinnen aus 11 Nationen, darunter auch die amtierende Weltmeisterin aus Ungarn, am Start vertreten. Auch wenn der Sprung ins Mittelfeld auf beiden Distanzen noch nicht geglückt ist, so konnten doch Beide den Abstand zur Spitze im Vergleich zum letzten Jahr verkürzen, was schon als Erfolg zu werten ist, da die Konkurrenz überwiegen 5-10 Jahre älter ist.

Durch diese Leistung konnten sich Clara und Lisa darüber hinaus den Start beim Internationalen Marathon in Turin in drei Wochen sichern, bei dem sie im Kajak Einer und Kajak Zweier auf die 16 km Distanz gehen werden.

Im Rahmen des World-Cup fand auch ein Rennen für die Nachwuchssportler über die 3,3 km Distanz statt. Dieses konnten in der Altersklasse der 13/14 jährigen Mädchen Flora Richter und Anna Wolf mit den Plätzen 1 und 2 für sich entscheiden. Dabei ließen sie auch das halbe Feld der Jugend-Fahrerinnen (15/16 Jahre) hinter sich, die gemeinsam mit ihnen gestartet waren, und konnten in der Zeitrelation nahezu das komplette Feld der 13/14 jährigen Jungen hinter sich lassen. Lediglich ein Sportler aus Ungarn fuhr eine schnellere Zeit.


Neue Facebook-Seite

Unter diesem Link finden Sie unsere neue Facebook-Seite:

https://www.facebook.com/Kanufreunde-1929-eV-Mainz-Mombach-447857869304333/?modal=admin_todo_tour

 


Drei Siege bei Mainzer Kanuregatta

Am vergangenem Wochenende fand unsere eigene Kanuregatta dieses Mal mit DKV Nationalmannschaft-Cup statt. Unsere 13 Sportlerinnen und Sportler zwischen 9 und 21 Jahren konnten bei guten Bedingungen großartige Rennen fahren. Für unsere Nachwuchsportler war es die erste Regatta in dieser Saison. Hier konnte Loreen Malzer (10 Jahre) im Einerkajak  in der Altersklasse der Schülerinnen B über die 500 m Strecke gewinnen. Ebenfalls gewann Leo Heine (14 Jahre) in der Altersklasse der Schüler A über die 1000 m Strecke. Clara Plötz (21 Jahre) sicherte sich in der Leistungsklasse über die 3000 m den Sieg. Des Weiteren haben unsere Sportler und Sportlerinnen noch vier 2. Plätze und vier 3. Plätze erzielen können. 


Deutsche Kanumarathon Meisterschaften in Rheine

Am letzten Wochenende fanden in Rheine die Deutschen Kanumarathon Meisterschaften statt. Am ersten Tag waren Anna Wolf und Flora Richter im Zweier auf der 14 km Strecke am Start, mussten aber nach der halben Strecke krankheitsbedingt aufgeben. Clara, Lena und Lisa Plötz waren im Kajak Einer auf der 24 km Strecke am Start. Lisa konnte mit Platz 4 ein starkes Rennen fahren und sich lange Zeit im Pulk um die Plätze 2-4 halten. Lena kam auf Platz 5 ins Ziel und Clara beendete das Rennen nach 8 km um sich für den Zweier am folgenden Tag zu schonen. Am zweiten Tag ist Anna im Kajak Einer an den Start gegangen und in einem sehr guten Rennen über die 14 km auf Platz 7 ins Ziel gekommen. Clara und Lisa waren im Kajak Zweier am Start und konnten den Abstand zu dem Boot aus England auf der 24 km Strecke dieses Jahr wieder ein Stück verringern.


Zwei Bronzemedaillen bei der Brandenburger Regatta

Am vergangenen Wochenende haben 6 Sportler und Sportlerinnen in Brandenburg an der Havel auf dem Beetzsee bei kalten und windigen Bedingungen gekämpft.

Für die Schüler war dies die erste Regatta in diesem Jahr. Trotz internationaler Beteiligung aus Dänemark sind sie alle gut durch die Vorläufe gekommen, allerdings hat es für die Qualifikation zum Finale nicht mehr gereicht. Bei der Langstrecke waren bis zu 40 Sportler bzw. Sportlerinnen am Start gewesen. Hier sind alle Schüler und Schülerinnnen ins Mittelfeld gefahren. Clara Plötz erreicht in der Leistungsklasse über 5000 m den 3. Platz. Am Sonntag sind Clara und Lisa Plötz dann zusammen im K2 über 200 m auf den 3. Platz gefahren.


Bewegende Ferienzeit – Bewegung, Entspannung und Lebensthemen in der Natur

Beate Richter/ Am Donnerstag, den 25.4.2019 fanden bei den Kanufreunden 6 Sportlerinnen im Alter zwischen 12 – 14 Jahren und Diana Polte als Couch und SUP-Trainerin, zusammen. 

Neugierde und Spaß an der Bewegung waren die Voraussetzungen für den Nachmittag. 

Bewegungsfreudig und wasseraffin sind unsere Sportlerinnen ja sowieso. Aber über Lebensthemen zu sprechen und zu philosophieren ist nicht so alltäglich. Und so gab es an diesem Tag am Mainzer Strand Gedanken, Tipps und Aufgaben zu den Themen „Glück, Dankbarkeit, Ziele und persönlicher Umgang miteinander“. Danach konnte auf dem Standupboard das Gleichgewichthalten mal anders ausprobiert werden. Recht schnell wurde dann auch direkter Kurs auf den Hafen genommen, wo die Mädels ziemlich bald Fahrt aufnahmen, das Wenden und Fallen übten, ohne jedoch tatsächlich ins Wasser zu stürzen. Das wurde dann aber später dank der sommerlichen Temperaturen freiwillig nachgeholt. Zum Abschluss erprobten die Mädels noch Akrobatik auf dem Board, was ihnen genauso viel Spaß machte wie das Fahren selbst.

Allen hat es riesen Spaß gemacht und wollen dieses Format wiederholen.


Clara und Lisa für World-Cup nominiert

Das erste internationale Event im Rahmen der Nationalmannschaft steht für Clara und Lisa dieses Jahr in der Nähe von Oslo an. Sie werden Anfang Juni in Norwegen im K1 auf der Marathon-Kurzstrecke an den Start gehen.


Waterland Marathon in Amsterdam

Auch in diesem Jahr waren mit Clara und Lisa Plötz wieder zwei Sportlerinnen der Kanufreunde bei einem der größten Marathon Events in Europa am Start. Es waren 150 Starterinnen und Starter aus 15 Nationen am Start.

Dieses Jahr starteten unsere Sportlerinnen erstmals auf der langen Strecke (24 km) und wurden auch direkt mit einigen Problemen konfrontiert. Im Startbereich war das Wasser sehr rauh und wellig, so dass einige Gegnerinnen schon direkt im kalten Wasser schwimmen waren. Dazu kam ein sehr starker Gegenwind auf den ersten 8 km der Strecke, was unseren leichtgewichtigen Sportlerinnen auch nicht entgegen kam. Aber beide kamen gut über die Strecke und konnten auch einige Boote hinter sich lassen, wenn auch nach vorne einige Minuten zu der Siegerin aus Ungarn gefehlt haben.