Archiv 2018

Wintercup 2018/2019

Am vergangenen Wochenende fand das Finale in Köln bei starkem Wind statt. Daher konnte nur auf einer verkürzten Strecke gestartet werden, was einigen Sportlern aber auch entgegen kam.

Die Kanufreunde konnten die Gesamtwertung mit zwei dritten Plätzen abschließen für Flora Richter bei den weiblichen Schüler A, sowie Lena Feth bei den weiblichen Schüler B.

Mit besonderer Freude konnte der Verein darüber hinaus ein SUP-Board entgegen nehmen für die meisten Meldungen im Bereich der Schüler in der Wintercup-Saison 18/19.


2. Lauf zum Wintercup in Mainz

Auch dieses Jahr wurde in Mainz der 2. Lauf zum Wintercup 2018/19 ausgetragen und wieder haben wir es geschafft, den Teilnehmern eine adäquate Stimmung zu bieten. In der Nacht auf Sonntag kam der erste Schnee und so war zumindest das Ufer leicht weiß eingepudert.
Am Start war dieses Mal mit Nico Paufler (KK Rosenheim) der amtierende Marathon-Europameister und er machte vom Start weg klar, wen es zu schlagen gilt, wenn man in Mainz gewinnen will. So konnte er seine Führung ausbauen und bis zum Ziel souverän verteidigen. Platz zwei ging an Andreas Heilinger (KSK Team Köln) vor Felix Richter (WV Schierstein).
Aus Mainzer Sicht konnten Clara und Lisa Plötz (KF Mainz-Mombach) den Damen K2 und  Lukas Pelz / Marc Denny (KSG Mainz-Mombach) den Herren K2 gewinnen.

Testweise war auch ein Drachenboot der Kanufreunde Mainz-Mombach mit am Start. Wenn sich im nächsten Jahr Gegner finden, könnte ein Drachenbootrennen in die Veranstaltung eingebunden werden.



7 Landesmeistertitel und 9 Rennsiege in Kaiserslautern

Die Herbstregatta Kaiserslautern ist nicht nur die Landesmeisterschaft von Rheinland-Pfalz über die Kurzstrecke, sondern auch als Nachwuchsregatta bekannt, bei der man Sportler an den Start bringen kann, die noch nicht über große Paddelerfahrung verfügen. Daher sind die Kanufreunde mit einer Mannschaft von 18 Sportlern in Kaiserslautern angetreten.

Landesmeister wurden Lea Bucher, Lena Feth, Sunny Strehl, Loreen Malzer, Anton Grosser, Flora Richter, Anna Wolf, Henriette von Steinaecker, Svenja Oldsen, Benedikt Güsgen, Raphael Richter, Leon Bucher, Paul Grosser und Tim Feth.

Darüber hinaus gewannen diese Sportler noch diverse Rennen bei der offenen Regatta, bei der sich auch die „neuen“ Sportler mit guten Leistungen im Mittelfeld zeigen konnten.



Süddeutsche Meisterschaften in Mannheim – 7 Meistertitel

Ein herausragendes Ergebnis erzielte die Nachwuchsgruppe der Kanufreunde in diesem Jahr, was auch die zielstrebige Arbeit des Trainerteams aus Niklas Lautner, Lena und Peter Plötz bestätigt.
In der Altersklasse der Schüler A konnten die Sportler Raphael Richter, Paul Grosser, Leon Bucher und Benedikt Güsgen 6 der möglichen 7 Titel gewinnen und das auch nur, weil man in dem siebten Wettkampf nicht angetreten ist. Raphael Richter wurde Süddeutscher Meister im Kajak Einer über 500 m, 2000 m und im Kanumehrkampf. Zusammen mit Paul Grosser gewann er den Kajak Zweier über 500 m. Paul Grosser gewann mit Leon Bucher den Kajak Zweier über 2000 m und alle 4 Jungs zusammen gewannen den Kajak Vierer über 500 m.
Darüber hinaus wurde Paul Grosser hinter seinem Vereinskameraden im Kanumehrkampf Zweiter und im Kajak Einer über 500 m Dritter.

Im Kajak Zweier der weiblichen Schülerinnen A über 2000 m konnten Anna Wolf und Flora Richter mit einem beachtlichen Endspurt die Süddeutsche Meisterschaft gewinnen.

Bei den Schülerinnen B, die im Rahmenprogramm der Süddeutschen Meisterschaften ebenfalls angetreten sind, wurde Lea Bucher über 500 m und 2000 m jeweils Zweite. Unser Neuzugang Lena Feth stand nach nur 2 Wochen Paddeltraining bereits im Kanumehrkampf auf dem Bronze-Trepppchen, wobei sie natürlich von den kanuunspezifischen Disziplinen profitierte, die sie fast alle gewinnen konnte.


Nordic Championship in Silkeborg (DEN)

Unsere vier Starter/innen haben sich in Dänemark sehr erfolgreich geschlagen. Paul und Raphael konnten bei ihrem ersten Marathon mit Portagen die Konkurrenz locker beherrschen. Vom Start weg ließen sie den Booten aus Dänemark keine Chance und gewannen mit deutlichem Abstand die Nordische Meisterschaft. Der Abstand war so groß, dass sogar kleine Missgeschicke bei den Portagen niemals den Sieg gefährden konnten. Es war übrigens der einzige Deutsche Sieg bei diesem Wettkampf.

Lisa und Clara traten am Freitag zunächst im K1 auf der Kurzstrecke (2,8 km) an. Nachdem Clara bei der ersten Portage leichte Probleme hatte, konnte sich ihre Schwester von ihr absetzen und sich an die Verfolgung der Sportlerin aus Australien machen, der sie am Schluß immer näher kam. Vorne Weg fuhren die Dänninen einem klaren Sieg entgegen. Bemerkenswert ist, das sowohl Clara, als auch Lisa die Deutsche Starterin vom World-Cup locker hinter sich lassen konnten.
Im K2 über die lange Strecke (22,5 km) hatten es Clara und Lisa wiederum mit den starken Dänninen zu tun, die schon einige Medaillen von Weltmeisterschaften vorweisen konnten. Daher mußten sie mit dem erwarteten Abstand hinter dem Feld her fahren, präsentierten sich aber in einer, für sie guten Verfassung. Alle Portagen funktionierten problemlos und die Strecke meisterten sie in ihrer gewohnt hohen Schlagfrequenz.